Download
Studien

Projekt Details
Bio-Marktstudien und Geschäftskontakte in ausgewählten europäischen Ländern


Beschreibung

  • Projektdauer: 2020 -
  • Auftraggeberin oder Auftraggeber: Cluster Bio Auvergne-Rhône-Alpes
  • Land oder Region: Europa, Frankreich
  • Bereich(e):
    Märkte für Bio-Lebensmittel
    Marktforschung und Vermarktungsberatung

Projektziel:
Im Auftrag des regionalen Bio-Dachverbandes Cluster Bio Auvergne-Rhône-Alpes (Südostfrankreich) führt Ecozept regelmässig Marktstudien zu den Biomärkten in verschiedenen Ländern Europas und weltweit durch.

Aktivitäten von ECOZEPT:
Neben der Erfassung der aktuellen Marktsituation und Markttendenzen für Bioprodukte und Naturkosmetik wurden auch Betriebsprofile wichtiger Marktbeteiligter im Handel und im Vertrieb erstellt. Ziel der Studien ist es, den französischen Biounternehmen Einblick in die jeweiligen Exportmärkte zu verschaffen, konkrete Handlungsempfehlungen auszusprechen sowie Geschäftskontakte zu vermitteln. Methodisch umgesetzt wird das Projekt durch die Analyse von Fachliteratur sowie der Erstellung von SWOT-Analysen (Strength, Weakness, Opportunity, Threat).

Kundin oder Kunde:
Cluster Bio Auvergne-Rhône-Alpes
www.cluster-bio.com

Ähnliche Projekte

Strength2food - Sustainable food chains: EU quality policy and public sector procurement

Strength2food ist ein Projekt im Rahmen des EU-Forschungsrahmen-Programms "Horizont 2020" in dem Ecozept Teil eines großen internationalen Konsortiums ist, das von Serbien über Spanien bis nach Thailand reicht. Übergeordnetes Ziel des Projekts ist die Verbesserung der Qualitätspolitik von EU-Agrarprodukten unter anderem unter dem Gesichtspunkt Nachhaltigkeit sowie das Anregen von kurzen Lebensmittelversorgungsketten. Die Gesamtkoordination lag bei der Universität Newcastle in Schottland und die Laufzeit ist von November 2015 bis Dezember 2020.

0mehr

Der Markt für Bio-Schweinefleisch in Frankreich

Marktanalyse: Bio-Schweinefleisch in Frankreich.

0mehr

FOODCoST

True Cost Accounting (TCA) im Lebensmittelsektor als Beitrag für eine Ernährungswende

Die derzeitigen Lebensmittelsysteme spiegeln die wahren Kosten für Lebensmittel nicht wider. Um nachhaltigere Systeme zu entwickeln, setzt sich FoodCoST zum Ziel, Instrumente, Geschäftsmodelle und Strategien zur Messung und Bewertung der positiven und negativen externen Kosten von Lebensmitteln zu entwickeln. Durch die Internalisierung von Klima-, Biodiversitäts-, Umwelt-, Sozial- und Gesundheitsexternalitäten werden sich diese Kosten in den Marktpreisen und damit in der Entscheidungsfindung der im Lebensmittelsektor Beteiligten in den Lebensmittelwertschöpfungsketten widerspiegeln. Das von der EU finanzierte Forschungsprojekt FOODCoST (Food Costing and internalisation of Externalities for System Transition) berät Entscheidungstragende aus Wirtschaft & Politik um den Übergang hin zu nachhaltigen Lebensmittelsystemen zu fördern. Es wird von der Stichting Wageningen Research (Niederlande) koordiniert.

0mehr