Download
Studien

Fachworkshop „Mehr Regio und Bio-Regio-Produkte in der Gemeinschaftsverpflegung in Sachsen."

10.06.2021

Um praxisnahe Handlungsoptionen aufzuzeigen, wie ein höherer Einsatz an regionalen und bio-regionalen Produkten in der Gemeinschaftsverpflegung gelingen kann und den Vergabestellen rechtssichere Empfehlungen für die Vorbereitung und Durchführung des Vergabeverfahren zu zeigen, lädt das Sächsische Landwirtschaftsministerium (SMEKUL) zu drei Workshops am 14,15 und 16.Juli in Dresden, Chemnitz und Leipzig ein.

Ecozept organisiert diese Workshops in Zusammenarbeit mit der FiBL Projekte GmbH und Prof. Dr. Christopher Zeiss. Sie sollen wertvolle Inhalte liefern zur Erstellung eines Musterleistungsbildes zur Berücksichtigung von mehr Bio- und Regioprodukten bei der Vergabe von Verpflegungsleistungen der öffentlichen Hand in Sachsen. Geladen sind Verantwortliche der verschiedenen Verpflegungsbereiche Bildung, Gesundheit & Pflege sowie Verwaltung.

Interessierte melden sich bitte bei boehm@ecozept.de

Sind zertifizierte Lieferketten sozial nachhaltiger? Eine Analyse der Verhandlungsmacht

01.06.2021

Das EU-Horizont 2020-Projekt "Strength2Food" analysiert Food Quality Schemes (FQS: Produkte mit biologischer und geografischer Angabe). Ecozept ist Teil des Konsortiums und Mitautor der folgenden Publikation, die den sozialen Nachhaltigkeitsvorteil von FQS durch die Brille der Verteilung der Verhandlungsmacht (BP, bargaining power) der Lieferketten untersucht.

Daher wurde ein Indikator erarbeitet, der verschiedene Quellen, die dem BP zugrunde liegen (wettbewerbsbasiert, transaktional, institutionell), zusammenfasst und zwei Dimensionen (faire BP-Verteilung und Anpassungsfähigkeit) berücksichtigt. Angewandt auf 18 FQS-Lieferketten und die entsprechende Referenz, zeigen die Ergebnisse, dass die FQS in beiden Dimensionen besser abschneiden als die Referenzprodukte.

Sie finden die Ergebnisse in unserem Download-Bereich

Neues Faltblatt: Nachhaltige Nutzung von Streuobstwiesen im Landkreis Freising

07.05.2021

Mit jedem Glas Bio-Apfelsaft Streuobst schützen!

Im Rahmen des Pilot-Projektes zum Erhalt und der Anlage von Streuobstwiesen im Erzbistum München/Freising hat Ecozept in Zusammenarbeit mit dem Landschaftsplanungsbüro Ruhland und dem Landschaftspflegeverband Freising ein Informationsblatt zur nachhaltigen Nutzung von Streuobstwiesen entwickelt.

Das Faltblatt stellt die Projektziele dar, unterstreicht den ökologischen Wert von Streuobstwiesen, erklärt nachhaltige Nutzung und ruft Wiesenbewirtschaftende dazu auf, beim Projekt mitzumachen. Bisher zeigen sich bereits zehn Pfarrgemeinden aus der Diözese interessiert!

Der Flyer ist im Download-Bereich verfügbar

LIFT: Fallstudienergebnisse aus Europa und der Region Simssee (Bayern)

19.04.2021

Nach einem weiteren Projektjahr wurden in 12 europäischen Ländern durch mehrere internationale Workshops und Befragungen, unter anderem von Landwirtinnen und Landwirten, wertvolle Ergebnisse zu den ökologischen Betriebstypen zusammengetragen. Die wichtigsten Resultate sind im 3. LIFT-Newsletter zusammengefasst, der in unserem Download-Bereich verfügbar ist. 

Eine der bei LIFT untersuchten Fallstudien ist die Region Simssee (Bayern). Die Ergebnisse stehen ebenfalls in unserem Download-Bereich zur Verfügung.

Weitere Informationen auch auf der Projekt-Homepage

Alternative Wege der Milchvermarktung in Sachsen fördern

16.04.2021

Wo liegen die Alternativen zur bestehenden konventionellen Milcherzeugung – und -vermarktung für die sächsischen Landwirte? Welche Vermarktungswege bieten sich jenseits der großen Molkereien an und welche Produktqualitäten sind gefragt? Diese Fragen untersuchten die AMI GmbH und Ecozept Deutschland GbR im Auftrag des Sächsisches Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) von August 2020 bis Januar 2021.

Vor dem Hintergrund des fortschreitenden Strukturwandels in der sächsischen Milchwirtschaft zeigte die Studie Wege auf, um die Leistungsfähigkeit und Wettbewerbsstärke der sächsischen Milcherzeugerbetriebe zu sichern. Die Recherche ergab rund 300 Marktagierende mit alternativen Formen der Milchvermarktung in Sachsen. Neben der Datenanalyse erfolgte im Herbst 2020 eine zweistufige Befragung bei Erzeugerbetrieben, Verarbeitung, Handel und Verbandsvertretungen.

Die Befragten schreiben den meisten dieser alternativen Vertriebswege hohes Entwicklungspotenzial zu, insbesondere der hofeigenen Verarbeitung mit Ab-Hof-Verkauf. Voraussetzung hierfür sind aber eine authentische Kundenkommunikation und Kundennähe, ein angepasstes Förderinstrumentarium und Zugang zu gut ausgebildeten Fachkräften. Viele Erzeugerbetriebe wünschen sich mehr Wertschätzung gegenüber ihrer Art zu wirtschaften und gegenüber den von ihnen erzeugten Produkten - nicht nur seitens der Verbraucherschaft, sondern auch seitens der Politik und Verwaltung.

Die Ergebnisse wurden Ende Februar 2021 im Rahmen einer Online-Veranstaltung vorgestellt. Das Ergebnisposter ist in unserem Download-Bereich verfügbar. Der vollständige Ergebnisbericht kann in Kürze auf dem Medienportal des Sächsischen Landesamtes eingesehen werden.

Mehr Bio-Regio in öffentlichen Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung ist machbar!

08.04.2021

In Zusammenarbeit mit FiBL Projekte GmbH und Prof. Dr. Christopher Zeiss erstellt Ecozept ein Musterleistungsbild zur Berücksichtigung von mehr Bio- und Regioprodukten bei der Vergabe von Verpflegungsleistungen der öffentlichen Hand in Sachsen.

Diese Leitlinien sind Bestandteil der vom Landwirtschaftsministerium vorfolgten landesweiten Strategie zur Förderung regionaler (Bio-) Wertschöpfungsketten durch verstärkte Nachfrage seitens öffentlicher Einrichtungen. Die Ergebnisse werden für Ende 2021 erwartet.

Arbeitskreis Landwirtschaft & Grundwasserschutz tagt jetzt auch online

Foto vom letzten Arbeitskreis in Präsenz im Januar 2020
Foto vom letzten Arbeitskreis in Präsenz im Januar 2020

24.03.2021

Wasserburg a. Inn: Einmal im Jahr treffen sich die Stadtwerke Wasserburg mit Vertretern der Landwirte im Wassereinzugsgebiet Fuchsthal, um über den Stand und die Weiterentwicklung der freiwilligen Kooperation für den Trinkwasserschutz zu sprechen.

Dieser Arbeitskreis wird vom Wasserschutzbüro Ecozept geleitet und fand heuer zum ersten Mal per Video-Konferenz statt. Aufbauend auf die erfolgreiche Zusammenarbeit der letzten Jahre wurden zukünftige Maßnahmen besprochen und die Ergebnisse der Bodenproben im Herbst diskutiert. Die freiwillige Kooperation zwischen den Stadtwerken und den Landwirten im Wassereinzugsgebiet besteht seit 2007 und dient dazu, die hohe Qualität des Wasserburger Trinkwassers auch zukünftig zu sichern.

30-40% Bio-Fläche ohne Marktverwerfung bis 2030 – wie kann das gehen?

22.03.2021

Unsere Produktions- und Marktpotential-Studie, angefertigt für das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg, steht zum Download bereit.

Wir danken allen Marktakteurinnen und Marktakteuren, die an unseren Befragungen teilgenommen haben!

Eine Bio/Regio-Agentur für den Freistaat Sachsen

16.03.2021

Die Kernaufgaben sind definiert und eine Bio-Regio-Agentur kann an den Start gehen! Das ist das wichtigste Ergebnis der Studie, die Ecozept in Zusammenarbeit mit FIBL Projekte GmbH und dem Regionalfenster e.V. in 2020 erarbeitet hat. In enger  Abstimmung mit dem Referat 32 „Regionale Wertschöpfung, Ökolandbau“ des Sächsischen Staatsministeriums wurde ein Aufgabenprofil für mehr Regionalität und mehr ökologische Erzeugung erstellt, Erfahrungen aus anderen Bundesländern eingebracht sowie die komplementäre Rolle der Agentur zu den Aktivitäten der sächsischen Agrar- und Ernährungswirtschaft definiert.

Eine Ausschreibung zur Schaffung dieser Agentur soll noch in 2021 erfolgen. Weitere Informationen auf der Seite des LFULG auf der auch die Studie im download zur Verfügung steht

Ergebnispräsentation „Alternative Milchvermarktung in Sachsen“

19.02.2021

Das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie veranstaltet am 25. Februar die Online- Veranstaltung zu „Alternativen in der Milchvermarktung“.  Die Ergebnisse einer von AMI und ECOZEPT durchgeführten Studie werden vorgestellt. Ziel der Studie ist das Aufzeigen von Alternativen der Milchvermarktung zur Existenzsicherung sächsischer Milchproduzenten infolge einer zunehmenden Volatilität des Milchmarktes. Sie schafft die erforderliche Datengrundlage und gibt Empfehlungen für daraus abzuleitenden fachpolitischen Entscheidungen.

Eine leistungsfähige und wettbewerbsstarke sächsische Milchwirtschaft ist für den Erhalt einer landwirtschaftlichen Struktur- und Betriebsvielfalt essenziell. Langfristig wird der Mengenkonsum von Milch und Milchprodukten stagnieren bzw. zurückgehen. Die Erzielung auskömmlicher Erlöse aus dem Milchabsatz wird zukünftig auch in Sachsen nur über eine höhere Wertschöpfung möglich sein. Eine Anmeldung bis zum 21. Februar 2021 ist erforderlich per Mail an: ingo.heber@smul.sachsen.de Weitere Informationen hier.

Das Problem mit der Verpackung

18.02.2021

Was können wir von Alternativen zu Kunststoffen aus fossilen Rohstoffen erwarten?

In der Fachzeitschrift BioPress stellen wir verschiedene Lösungsansätze zur Verhinderung von Kunststoffmüll dar. Basierend auf einer Fachleute-Befragung für das EU-Projekt GLOPACK werden die vorhandenen Herausforderungen bei marktverfügbaren Biokunststoffen aufgezeigt.

Zusätzlich werden die heimkompostierbaren Verpackungslösungen des Projekts GLOPACK dargestellt, die aus Maiskolben oder Resten der Saftproduktion bestehen, gentechnikfrei sind und keine Konkurrenz zu Lebensmitteln darstellen. Der Artikel steht hier in unserem Downloadbereich und auf der Website von BioPress kostenfrei zur Verfügung.

Biofach 2021: Zwischen Unverpackt und Plastikflut – Status Quo & Perspektiven von Verpackungen in Praxis, Forschung und Politik

05.02.2021

Das Thema Verpackungen gerät immer mehr in den Fokus von Unternehmen, insbesondere durch die gestiegene Sensibilität von Verbraucherinnen und Verbraucher sowie durch europäische und nationale Kreislaufwirtschaftsstrategien und den European Green Deal. Das Panel gibt einen Überblick über den Themenkomplex von Schutzfunktion von Verpackungen bis hin zu zukünftigen Lösungen. Dabei beteiligen sich die Vortragenden an der Diskussion, wo Benchmarks liegen und wie sich die Biobranche positioniert.

Einblicke von Carolin Hauser, Jan Niessen (Technische Hochschule Nürnberg), Ramona Schöll (Studentin Universität Oldenburg), Denise Gider (Ecozept)

Zwischen Unverpackt und Plastikflut: Status Quo & Perspektiven von Verpackungen in Praxis, Forschung und Politik, Mi, 17. Feb, 14:00-14:45; Livestream 2

Programmübersicht BIOFACH eSPECIAL

Biofach 2021: Impulse für mehr Bio: Stärken und Schwächen der aktuellen Öko-Aktionspläne in Deutschland und der EU

02.02.2021

In den letzten Jahren haben sich zahlreiche Bundesländer in Deutschland und EU-Mitgliedsstaaten ein konkretes Wachstumsziel für die Bio-Lebensmittelbranche gesetzt. Bio-Aktionspläne sind ein wichtiges Instrument zur Stärkung der Branche. Was sind die Stärken und Schwächen der Aktionspläne in Deutschland und der EU? Und sind die bisherigen Anstrengungen ausreichend, um die Wachstumsziele zu erreichen? Passen sie zu den aktuellen und potenziellen Trends bei Angebot und Nachfrage?

Einblicke von Nic Lampkin, Jürn Sanders (Thünen Institut) und von Burkhard Schaer (Ecozept)

Impulse für mehr Bio: Stärken und Schwächen der aktuellen Öko-Aktionspläne in Deutschland und der EU, Mi, 17. Feb, 15:00-15:45; Stream 5

Biofach 2021: Transparenz, Nähe & Prosuming: neue Wege in der Vermarktung von Bio-Produkten

01.02.2021

Durch die Corona-Krise rückt die Bedeutung kurzer Versorgungswege verstärkt in das öffentliche Bewusstsein. Von Konsumseite kommen zusätzliche Erwartungen auf die Vermarktung zu. Anhand konkreter Praxisbeispiele wird vermittelt, welche Ansätze der Kommunikation und Preistransparenz erfolgsversprechend sind.

Was kann der Naturkostfachhandel daraus lernen? Welche Kooperationen bieten sich an? Es erwarten Sie aktuelle Zahlen zur Bedeutung der Direktvermarktung von Bio-Produkten sowie Erfahrungsberichte von Vertreterinnen und Vertretern der „Regiothek“, „Marktschwärmer“, „Du bist hier der Chef!“ sowie des Foodhub München e.V.

Die Online-Podiumsdiskussion veranstalten wir in Zusammenarbeit mit der AMI, FIBL & Bioland am Mittwoch 17.2.2021 von 11:00-11:45 im Rahmen der diesjährigen Biofach.

Anmeldung hier

Große Pläne: Bio-Produkte in der französischen Außer-Haus-Verpflegung

28.01.2021

In der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift BioPress berichten wir über politische Wünsche und marktwirtschaftliche Realitäten bei der Steigerung des Anteils von Bio-Produkten in der französischen Außer-Haus-Verpflegung (AHV).

Dabei gehen wir auf staatliche Zielvorgaben und Förderinstrumente ein und benennen Erfolgsfaktoren bei der Begleitung der Marktagierenden. Der Artikel steht hier in unserem Downloadbereich kostenfrei zur Verfügung und auf der Website von BioPress.

Alternative Milchvermarktung Sachsen: Workshop in Nossen am 29.10.20

20.10.2020

Um gemeinsam mit sächsischen Milchviehbetrieben die Potentiale in der alternativen Milchvermarktung zu analysieren, lädt Ecozept zusammen mit seinem Projektpartner AMI zu einem Arbeitstreffen am 29. Oktober nach Nossen ein. Dieses Expertenforum ist ein wichtiger Baustein in der vom sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie beauftragten Studie zu alternativen Vermarktungsformen für Kuh- Ziegen- und Schafmilch. Geladen sind sowohl Erzeugerbetriebe als auch die Branchenvertretung aus den Bereichen Verarbeitung, Handel und Gastronomie.

Auswirkungen von Covid-19 auf den französischen Naturkostfachhandel

29.04.2020

In Zusammenarbeit mit dem französischen Fachmagazin Biolinéaires https://www.biolineaires.com/ sowie den Branchenverbänden Natexbio und Synadis hat Ecozept eine Umfrage im französischen Naturkostfachhandel zu den Auswirkungen und Reaktionen der Corona-Krise durchgeführt. Über 900 Geschäfte haben an der Online-Umfrage Ende März teilgenommen!

Die aktuelle Ausgabe von Biolinéaires (N° 89 - Mai 2020) präsentiert die wichtigsten Ergebnisse dieser Studie. Eine Zusammenfassung in deutscher Sprache versenden wir auf Anfrage an boehm(wolpertinger)ecozept(noagerl)de.

Projekt Mosel: Wasserschutz-Projekt in Bouzonvillois Trois Frontières (Frankreich) erfolgreich abgeschlossen

16.03.2020

Ecozept und seine Partner „Bio en Grand Est“ und „Envilys“ haben eine Machbarkeitsstudie für landwirtschaftliche Wertschöpfungsketten vorgelegt, die den Wasserschutz in der Region Bouzonvillois Trois Frontières fördern. Das Gebiet liegt im Osten Frankreichs direkt an der Grenze zu Luxemburg und Deutschland. Der in der Machbarkeitsstudie vorgeschlagene Aktionsplan wurde zusammen mit regionalen Akteuren und Wirtschaftsakteuren entworfen.

Zu den wichtigsten Handlungsfeldern gehören: Entwicklung der Produktion und Lieferketten für die Nutzpflanze Luzerne, Aufbau lokaler Marktchancen für Kulturpflanzen zur Diversifizierung, Verbesserung der Produktion und Märkte für ökologische Lebensmittel und Vermarktungsunterstützung von regionalem Fleisch aus Weidehaltung. Unser Maßnahmenplan wird in den kommenden Wochen in die Agrarpolitik der Gemeinde integriert. Jetzt ist es Zeit die vorgeschlagenen Maßnahmen umzusetzen.

InnoDirekt: Schlussbericht online abrufbar

02.03.2020

Die von Ecozept und mareg (markt & regio) durchgeführte Untersuchung zu innovativen Formen der Direktvermarktung ist nun unter Organic Eprints frei abrufbar: https://orgprints.org/37311/ : „Neue und innovative Formen der Direktvermarktung landwirtschaftlicher Produkte - Analyse und Erarbeitung von Handlungsempfehlungen.“

Die Studie sowie weitere Unterlagen wie z.B. Präsentationen und ein Merkblatt können auch in unserem Download Bereich heruntergeladen werden.