Download
Studien

Ergebnispräsentation „Alternative Milchvermarktung in Sachsen“

19.02.2021

Das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie veranstaltet am 25. Februar die Online- Veranstaltung zu „Alternativen in der Milchvermarktung“.  Die Ergebnisse einer von AMI und ECOZEPT durchgeführten Studie werden vorgestellt. Ziel der Studie ist das Aufzeigen von Alternativen der Milchvermarktung zur Existenzsicherung sächsischer Milchproduzenten infolge einer zunehmenden Volatilität des Milchmarktes. Sie schafft die erforderliche Datengrundlage und gibt Empfehlungen für daraus abzuleitenden fachpolitischen Entscheidungen.

Eine leistungsfähige und wettbewerbsstarke sächsische Milchwirtschaft ist für den Erhalt einer landwirtschaftlichen Struktur- und Betriebsvielfalt essenziell. Langfristig wird der Mengenkonsum von Milch und Milchprodukten stagnieren bzw. zurückgehen. Die Erzielung auskömmlicher Erlöse aus dem Milchabsatz wird zukünftig auch in Sachsen nur über eine höhere Wertschöpfung möglich sein. Eine Anmeldung bis zum 21. Februar 2021 ist erforderlich per Mail an: ingo.heber@smul.sachsen.de Weitere Informationen hier.

Das Problem mit der Verpackung

18.02.2021

Was können wir von Alternativen zu Kunststoffen aus fossilen Rohstoffen erwarten?

In der Fachzeitschrift BioPress stellen wir verschiedene Lösungsansätze zur Verhinderung von Kunststoffmüll dar. Basierend auf einer Fachleute-Befragung für das EU-Projekt GLOPACK werden die vorhandenen Herausforderungen bei marktverfügbaren Biokunststoffen aufgezeigt.

Zusätzlich werden die heimkompostierbaren Verpackungslösungen des Projekts GLOPACK dargestellt, die aus Maiskolben oder Resten der Saftproduktion bestehen, gentechnikfrei sind und keine Konkurrenz zu Lebensmitteln darstellen. Der Artikel steht hier in unserem Downloadbereich und auf der Website von BioPress kostenfrei zur Verfügung.

Biofach 2021: Zwischen Unverpackt und Plastikflut – Status Quo & Perspektiven von Verpackungen in Praxis, Forschung und Politik

05.02.2021

Das Thema Verpackungen gerät immer mehr in den Fokus von Unternehmen, insbesondere durch die gestiegene Sensibilität von Verbraucherinnen und Verbraucher sowie durch europäische und nationale Kreislaufwirtschaftsstrategien und den European Green Deal. Das Panel gibt einen Überblick über den Themenkomplex von Schutzfunktion von Verpackungen bis hin zu zukünftigen Lösungen. Dabei beteiligen sich die Vortragenden an der Diskussion, wo Benchmarks liegen und wie sich die Biobranche positioniert.

Einblicke von Carolin Hauser, Jan Niessen (Technische Hochschule Nürnberg), Ramona Schöll (Studentin Universität Oldenburg), Denise Gider (Ecozept)

Zwischen Unverpackt und Plastikflut: Status Quo & Perspektiven von Verpackungen in Praxis, Forschung und Politik, Mi, 17. Feb, 14:00-14:45; Livestream 2

Programmübersicht BIOFACH eSPECIAL

Biofach 2021: Impulse für mehr Bio: Stärken und Schwächen der aktuellen Öko-Aktionspläne in Deutschland und der EU

02.02.2021

In den letzten Jahren haben sich zahlreiche Bundesländer in Deutschland und EU-Mitgliedsstaaten ein konkretes Wachstumsziel für die Bio-Lebensmittelbranche gesetzt. Bio-Aktionspläne sind ein wichtiges Instrument zur Stärkung der Branche. Was sind die Stärken und Schwächen der Aktionspläne in Deutschland und der EU? Und sind die bisherigen Anstrengungen ausreichend, um die Wachstumsziele zu erreichen? Passen sie zu den aktuellen und potenziellen Trends bei Angebot und Nachfrage?

Einblicke von Nic Lampkin, Jürn Sanders (Thünen Institut) und von Burkhard Schaer (Ecozept)

Impulse für mehr Bio: Stärken und Schwächen der aktuellen Öko-Aktionspläne in Deutschland und der EU, Mi, 17. Feb, 15:00-15:45; Stream 5

Biofach 2021: Transparenz, Nähe & Prosuming: neue Wege in der Vermarktung von Bio-Produkten

01.02.2021

Durch die Corona-Krise rückt die Bedeutung kurzer Versorgungswege verstärkt in das öffentliche Bewusstsein. Von Konsumseite kommen zusätzliche Erwartungen auf die Vermarktung zu. Anhand konkreter Praxisbeispiele wird vermittelt, welche Ansätze der Kommunikation und Preistransparenz erfolgsversprechend sind.

Was kann der Naturkostfachhandel daraus lernen? Welche Kooperationen bieten sich an? Es erwarten Sie aktuelle Zahlen zur Bedeutung der Direktvermarktung von Bio-Produkten sowie Erfahrungsberichte von Vertreterinnen und Vertretern der „Regiothek“, „Marktschwärmer“, „Du bist hier der Chef!“ sowie des Foodhub München e.V.

Die Online-Podiumsdiskussion veranstalten wir in Zusammenarbeit mit der AMI, FIBL & Bioland am Mittwoch 17.2.2021 von 11:00-11:45 im Rahmen der diesjährigen Biofach.

Anmeldung hier

Große Pläne: Bio-Produkte in der französischen Außer-Haus-Verpflegung

28.01.2021

In der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift BioPress berichten wir über politische Wünsche und marktwirtschaftliche Realitäten bei der Steigerung des Anteils von Bio-Produkten in der französischen Außer-Haus-Verpflegung (AHV).

Dabei gehen wir auf staatliche Zielvorgaben und Förderinstrumente ein und benennen Erfolgsfaktoren bei der Begleitung der Marktagierenden. Der Artikel steht hier in unserem Downloadbereich kostenfrei zur Verfügung und auf der Website von BioPress.

Alternative Milchvermarktung Sachsen: Workshop in Nossen am 29.10.20

20.10.2020

Um gemeinsam mit sächsischen Milchviehbetrieben die Potentiale in der alternativen Milchvermarktung zu analysieren, lädt Ecozept zusammen mit seinem Projektpartner AMI zu einem Arbeitstreffen am 29. Oktober nach Nossen ein. Dieses Expertenforum ist ein wichtiger Baustein in der vom sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie beauftragten Studie zu alternativen Vermarktungsformen für Kuh- Ziegen- und Schafmilch. Geladen sind sowohl Erzeugerbetriebe als auch die Branchenvertretung aus den Bereichen Verarbeitung, Handel und Gastronomie.

Auswirkungen von Covid-19 auf den französischen Naturkostfachhandel

29.04.2020

In Zusammenarbeit mit dem französischen Fachmagazin Biolinéaires https://www.biolineaires.com/ sowie den Branchenverbänden Natexbio und Synadis hat Ecozept eine Umfrage im französischen Naturkostfachhandel zu den Auswirkungen und Reaktionen der Corona-Krise durchgeführt. Über 900 Geschäfte haben an der Online-Umfrage Ende März teilgenommen!

Die aktuelle Ausgabe von Biolinéaires (N° 89 - Mai 2020) präsentiert die wichtigsten Ergebnisse dieser Studie. Eine Zusammenfassung in deutscher Sprache versenden wir auf Anfrage an boehm(wolpertinger)ecozept(noagerl)de.

Projekt Mosel: Wasserschutz-Projekt in Bouzonvillois Trois Frontières (Frankreich) erfolgreich abgeschlossen

16.03.2020

Ecozept und seine Partner „Bio en Grand Est“ und „Envilys“ haben eine Machbarkeitsstudie für landwirtschaftliche Wertschöpfungsketten vorgelegt, die den Wasserschutz in der Region Bouzonvillois Trois Frontières fördern. Das Gebiet liegt im Osten Frankreichs direkt an der Grenze zu Luxemburg und Deutschland. Der in der Machbarkeitsstudie vorgeschlagene Aktionsplan wurde zusammen mit regionalen Akteuren und Wirtschaftsakteuren entworfen.

Zu den wichtigsten Handlungsfeldern gehören: Entwicklung der Produktion und Lieferketten für die Nutzpflanze Luzerne, Aufbau lokaler Marktchancen für Kulturpflanzen zur Diversifizierung, Verbesserung der Produktion und Märkte für ökologische Lebensmittel und Vermarktungsunterstützung von regionalem Fleisch aus Weidehaltung. Unser Maßnahmenplan wird in den kommenden Wochen in die Agrarpolitik der Gemeinde integriert. Jetzt ist es Zeit die vorgeschlagenen Maßnahmen umzusetzen.

InnoDirekt: Schlussbericht online abrufbar

02.03.2020

Die von Ecozept und mareg (markt & regio) durchgeführte Untersuchung zu innovativen Formen der Direktvermarktung ist nun unter Organic Eprints frei abrufbar: https://orgprints.org/37311/ : „Neue und innovative Formen der Direktvermarktung landwirtschaftlicher Produkte - Analyse und Erarbeitung von Handlungsempfehlungen.“

Die Studie sowie weitere Unterlagen wie z.B. Präsentationen und ein Merkblatt können auch in unserem Download Bereich heruntergeladen werden.