Download
Studien

Europäisches Forschungsprojekt zur biologischen Vielfalt in der Lebensmittelwertschöpfungskette und auf dem Teller


Projektziel:
BIOVALUE - Fork to farm Agent Based simulation tool augmenting BIOdiversity in the agri-food VALUE-chain ist ein Forschungsprojekt, das von der Europäischen Union im Rahmen des Horizon 2020 Programms unterstützt wird. Es zielt darauf ab, die Verbindung zwischen genetischer Vielfalt, Lebensmittelversorgungskette, Umwelt, Verbraucherpräferenzen und Gesundheit zu analysieren, um die biologische Vielfalt von Nutzpflanzen zu erhöhen.  An diesem Projekt sind 17 Partner in 12 Ländern beteiligt. Die untersuchten Pilotkulturen sind: Buchweizen, Linsen, Erbsen und Bohnen, Tomaten, Auberginen, Gurken und Gemüse-Gänsedisteln.

Aktivitäten von ECOZEPT:
ECOZEPT ist für verschiedene Aufgaben zuständig:
(1) Entwicklung eines Rahmens für die Analyse der Auswirkungen von Lebensmittelwertschöpfungsketten (vom Landwirt bis zum Verbraucher) auf die kultivierte biologische Vielfalt
(2) Bewertung der Verbraucherwahrnehmung.
Zudem sind wir für das Arbeitspaket 9 zur Produktzertifizierung und -kennzeichnung verantwortlich und an verschiedenen anderen Aufgaben beteiligt (Entwicklung innovativer Produkte, Anbau von genetischer Vielfalt an Pilotstandorten und Verbesserung der Verbindungen zwischen biologischer Vielfalt und Lebensmittelketten über das BIOVALUE-Tool).

Kundin oder Kunde:
Europäische Kommission im Rahmenprogramm für Forschung und Innovation Horizont 2020 (Finanzhilfevereinbarung Nr. 101000499)

Ähnliche Projekte

TETRAA Animation

Programm "Gebiete im agrarökologischen und lebensmittelwirtschaftlichen Wandel“

Wie kann ein Wandel in der Landwirtschaft und im Lebensmittelsektor gefördert werden?
Im Rahmen des Programms "Territories in agro-ecological and food transition" (TETRAA) werden neun Gebiete, die Projektträger für die Durchführung ambitionierter Projekte zum Wandel der Landwirtschaft und des Lebensmittelsektors sind, von Ecozept (und Partnern) im Auftrag der
Carasso-Stiftung begleitet.

Die Ziele von TETRAA?
- Beschleunigung und Unterstützung der Initiativen in den neun Gebieten.
- Analyse, Verständnis und Unterstützung des Veränderungsprozesses
- Verbreitung der gewonnenen Erfahrungen, Multiplikation

Das Programm TETRAA ist auf 5 Jahre angelegt.
Das Programms basiert auf der Moderation von Gruppen, die sich zu bewährten Praktiken, Informationen, sowie zu Lernprozessen austauschen und sich auf vier Hauptthemen konzentrieren:
1. Ernährungsdemokratie, Steuerung und Mobilisierung
2. Wirtschaftlich Handelnde und kurze Lieferketten
3. BürgerInnen-Engagement, sozialer Zusammenhalt und Gerechtigkeit
4. Minderung von Klimawirkung und Anpassung an den Klimawandel

0mehr

Trinkwasserschutz durch höherwertige Lebensmittelvermarktung im Moselland

Der regionale Wasserversorger "Société Mosellane des Eaux" (SME) möchte in Zusammenarbeit mit der Stadt Metz (Ost-Frankreich) die Wasserressourcen des Einzugsgebiets des Flusses Rupt-de-Mad schützen.  Ecozept untersucht, welche trinkwasserschonenden Produktionsweisen dafür geeignet sind, welche Kulturen die geringsten negativen Auswirkungen auf die Trinkwasserqualität haben und welche Marktpotentiale sich für diese Produkte ergeben. Dabei werden sowohl kurze als auch lange Versorgungsketten berücksichtigt.

0mehr

Lokale (Bio-)Lebensmittel für Schulkantinen in der Region Occitanie (Südfrankreich)

Die südfranzösische  Region „Occitanie“ www.laregion.fr  hat die Lebensmittelpolitik zur „großen regionalen Aufgabe 2018“ erklärt. In diesem Zusammenhang hat sich die Regionalregierung ein ambitioniertes Ziel gesetzt: bis 2021 soll ein Anteil von 40% lokaler und/oder qualitativ hochwertigen Lebensmittel - darunter die Hälfte aus Biolandwirtschaft - in der Schulverpflegung erreicht werden. In der Region sind 191 weiterführende Schulen sowie 2 Zentralküchen von dieser Maßnahme betroffen.

0mehr