Download
Studien

Projekt Details
Trinkwasserschutz durch den Anbau von Bio-Hülsenfrüchten im Burgund


Beschreibung

  • Projektdauer: 2017 - 2017
  • Auftraggeberin oder Auftraggeber: Eau de Paris
  • Land oder Region: Frankreich
  • Bereich(e):
    Märkte für Bio-Lebensmittel
    Marktforschung und Vermarktungsberatung
    Wertschöpfungsketten und Regionen

Projektziel:
Im Auftrag von BioBourgogne und des Wasserversorgers Eau de Paris begleitet ECOZEPT die Erzeugergemeinschaft GIEE Agribio Ventil und Othe Burgund bei der Inwertsetzung von Bio-Ackerkulturen, Bio- Ölsaaten und Bio-Eiweißpflanzen, die zu der Erhaltung der Wasserqualität in Trinkwasserschutzgebieten beitragen. Die Erzeugergemeinschaft  sucht nach gemeinschaftlich getragenen Lösungen für die Sortierung, Verarbeitung und Vermarktung dieser Produkte.

Aktivitäten von ECOZEPT:
ECOZEPT führt hierfür eine Marktanalyse durch, um potenzielle Abnehmer zu identifizieren, eine Produktauswahl zu treffen und den notwendigen Investitionsaufwand für Sortier- und Verarbeitungsanlagen zu errechnen. Im Fokus stehen hierbei insbesondere Bio-Linsen, die eine Schlüsselrolle in der Fruchtfolge der Bio-Landwirtschaft einnehmen und die zu Projektende einen regionalen und überregionalen Absatzmarkt finden sollen.

Kundin oder Kunde:
Eau de Paris

Ähnliche Projekte

Machbarkeitsstudie Marketingagentur für regionale und ökologische Produkte im Freistaat Sachsen

Der Freistaat Sachsen möchte die regionale Wertschöpfung und Identität sowie den ökologischen Landbau fördern. Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie soll geprüft werden, in welcher Ausgestaltung die Etablierung und der Betrieb einer Agrarmarketing-Agentur im Freistaat Sachsen Beiträge zur Erreichung dieser Ziele leisten kann („Machbarkeitsstudie zur Etablierung einer Agentur im Bereich Agrarmarketing für regionale und/oder ökologische land- und ernährungswirtschaftliche Erzeugnisse im Freistaat Sachsen“).

0mehr

FOODCoST

True Cost Accounting (TCA) im Lebensmittelsektor als Beitrag für eine Ernährungswende

Die derzeitigen Lebensmittelsysteme spiegeln die wahren Kosten für Lebensmittel nicht wider. Um nachhaltigere Systeme zu entwickeln, setzt sich FoodCoST zum Ziel, Instrumente, Geschäftsmodelle und Strategien zur Messung und Bewertung der positiven und negativen externen Kosten von Lebensmitteln zu entwickeln. Durch die Internalisierung von Klima-, Biodiversitäts-, Umwelt-, Sozial- und Gesundheitsexternalitäten werden sich diese Kosten in den Marktpreisen und damit in der Entscheidungsfindung der im Lebensmittelsektor Beteiligten in den Lebensmittelwertschöpfungsketten widerspiegeln. Das von der EU finanzierte Forschungsprojekt FOODCoST (Food Costing and internalisation of Externalities for System Transition) berät Entscheidungstragende aus Wirtschaft & Politik um den Übergang hin zu nachhaltigen Lebensmittelsystemen zu fördern. Es wird von der Stichting Wageningen Research (Niederlande) koordiniert.

0mehr

Bio-Regio-Management in München

Koordinierungsstelle „Bio-Regio-Management für Lebensmittel in der Außer-Haus-Verpflegung“

Ziel des Projektes ist es, den Bio-Anteil in der Außer-Haus-Verpflegung der Stadt München kontinuierlich zu erhöhen. Dafür sollen die bestehenden bio-regionalen Marktstrukturen erfasst und gestärkt werden. Weitere regionale Bio-Wertschöpfungsketten sollen aufgebaut und verstetigt werden. Zur Erfüllung dieser Aufgaben soll eine Koordinierungsstelle „Bio-Regio-Management für Lebensmittel in der Außer-Haus-Verpflegung“ in der Stadt München geschaffen und betrieben werden.

0mehr