Download
Studien

Projektziel:
Durchführen einer Marktstudie zu alternativen Formen der Milchvermarktung in Sachsen. Ziel der Studie ist es, den aktuellen Stand und Marktpotentiale aufzuzeigen und somit die wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit sächsischer Milchproduzentinnen und -produzenten zu sichern.

Aktivitäten von ECOZEPT:
Ecozept führt diese Marktstudie zusammen mit der AMI GmbH durch. Kern der Untersuchung ist eine zweistufige Befragung in den drei Wertschöpfungsketten Kuh-, Ziegen- und Schafmilch, welche telefonisch und online bei rund 100 Marktbeteiligten (Erzeugung, Verarbeitung, Handel) und der Branchenvertretung durchgeführt wird. Auf Basis der so ermittelten Datengrundlage sowie einer Stärken-Schwächen-Analyse sollen in einem Folgeprojekt das Marktpotenzial einzelner Vermarktungsformen quantifiziert und konkrete Handlungsempfehlungen abgeleitet werden.

Kundin oder Kunde:
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Ähnliche Projekte

Marktchancen für Bio-Reis, Bio-Soja und Bio-Weizen aus Indien

Beschreibung der Weltmärkte für Bio-Reis, bio-Soja und Bio-Weizen. Sondierung der Absatzmöglichkeiten  für Bio-Rohwaren aus Indien. Für den indischen Lebensmittelkonzern ITC beantworten wir diese Fragen und bereiten die Kontaktaufnahme zu europäischen und nordamerikanischen Importeuren vor.

0mehr

Machbarkeitsstudie zur Inwertsetzung lokaler Molkereiprodukte

Im Rahmen des "Projet Alimentaire interTerritorial" (PAT) der Regionen Sarrebourg und Saulnois in Frankreich begleitet Ecozept eine Gruppe von milchviehhaltenden Betrieben und Milchgenossenschaften, um ihre Produktion in einem gemeinsamen Projekt lokal zu verwerten. Ziel ist eine vertiefte Marktstudie, um eine Vermarktungsstrategie für die Akteure zu erarbeiten.

0mehr

FOODCoST

True Cost Accounting (TCA) im Lebensmittelsektor als Beitrag für eine Ernährungswende

Die derzeitigen Lebensmittelsysteme spiegeln die wahren Kosten für Lebensmittel nicht wider. Um nachhaltigere Systeme zu entwickeln, setzt sich FoodCoST zum Ziel, Instrumente, Geschäftsmodelle und Strategien zur Messung und Bewertung der positiven und negativen externen Kosten von Lebensmitteln zu entwickeln. Durch die Internalisierung von Klima-, Biodiversitäts-, Umwelt-, Sozial- und Gesundheitsexternalitäten werden sich diese Kosten in den Marktpreisen und damit in der Entscheidungsfindung der im Lebensmittelsektor Beteiligten in den Lebensmittelwertschöpfungsketten widerspiegeln. Das von der EU finanzierte Forschungsprojekt FOODCoST (Food Costing and internalisation of Externalities for System Transition) berät Entscheidungstragende aus Wirtschaft & Politik um den Übergang hin zu nachhaltigen Lebensmittelsystemen zu fördern. Es wird von der Stichting Wageningen Research (Niederlande) koordiniert.

0mehr